Eine Seite für Hildburghausen

Die Hex vun Biberschlag

August Knauer
 

„Ich bin die Hex vun Biberschlag“,
sögt unner Wärtn äänes Tags,
„wie dös kam, will ich euch arzehl,
annere redn drüber doch bloß Köhl!“ 

Ä junge Frah mit arn klänne Kind
kümmt ämal zu mir rei gschwind.
Ich sah dann Kindle däbei ah,
dass dös ä Krankheit woll musst ha. 

Ich nam sei Köpfle in dä Händ
un mark, dass es var Fieber brennt.
Zur jungen Mutter sag ich drauf:
„Geh hämm un leg nä än Ümschlag drauf. 

Un legs sofort ins worme Bett,
äs is erkällt, dös möcht ich wett.“
Sie is däraufhie fortgegange,
ich ha was annersch agefange. 

Ahmds sitz ich nu in aller Ruh
un melk im Stall mei alte Kuh.
Da gett ganz schnell die Stalltür auf,
ä Mah kümmt rei un brüllt därauf: 

„Du Alte hast mei Kind vahext!
Ich schlah dich dafür tot nu jetzt!“
Un eh ich mich nar üm kunnt seh,
da reißt ar mich erscht in dä Höh, 

schlögt mit Fäustn uff mich drauf,
ich fall – un schlag mar’n Kopf nur auf.
Was drauf nur wor, dös wääs ich net!
Wie ich word wach, lag ich im Bett. 

So lag ich ä boor Wochn lang,
mein Kinnern worsch üm mich sehr bang.
Sehr langsam ha ich mich arholt.
Dan Mah hat dar Schandorm geholt.
In Eisfeld beschloss drauf dös Gericht,
dass ar lang musst hinter Gittern sitz. 

So is dös nu uff unnern Wald,
dar Aberglaum is dort sehr alt,
un ümmer nuch gibt’s dort viel Leut,
bei danne spuukt es ah nuch heit! 

Ääns muss ich dazu noch nuch sag,
bei dar „Hex“ wohnt ich bei 100 Tag.
Sie hat geschufft vun früh bis spät,
sie hat geackert un gesät, 

gehackt, gemäht un ah gearnt,
hat ihre Kinner agelarnt,
im Winter hat sä ah nuch gschponne
un mir worrn ihre großn „Jonge“. 

Kää Mutter konnt woll besser sei,
vielmal kehrt ich nuch bei ihr ei.
Un ümmer wor sä lieb un nett.
Wenns doch racht viel so „Hexn“ gäb,
da wörsch viel besser uff dar Welt,
denn da wär alles wohlbestellt.

 

 

Heimat ist da, wo ich verstehe und wo ich verstanden werde.
(Karl Jaspers
1883 – 1969
deutscher Philosoph)
Heute waren schon 72 Besucher hier!
Besucher insgesamt: linkbuilding