Eine Seite für Hildburghausen

Die Kinnerlä mit ihre klänne Fingerlä

August Knauer

Ä satter Börger schrieb dann Reim:
„O, selig! O, selig! Ein Kind noch zu sein!“
Dar wusst nix vun Proletennot
Un ihrn Kampf üms täglich Brot,
ah nix vun ihre Kinnerlä
un ihre zort’n Fingerlä. 

Die Mutter nähte Püppalä,
viel zigtausend Stückalä.
An jedn Stück wor viel zu steppn,
un äs gab drüm lange Kettn.
Die musstn trenn die Kinnerlä
mit arn Scheerlä in dä Fingerlä. 

Die Armel, Höslä, Rock und Hämd,
die wordn ah nuch ümgewändt.
Dös wor nix für die großn Finger,
drüm gab mar ahm soiche Dinger,
ümmer an die Kinnerlä
mit ihre klänne Fingerlä! 

Wenn mar aber sechs Johr wor,
musste mar scho sogor
an ä alte Nehmaschine,
zum Steppen dar vastecktn Dinge.
So gings dä ormen Kinnerlä
Mit ihrn geschicktn Fingerlä! 

Die Püpplä ginge in dä Walt,
die Harrn vadientn dra viel Gald.
Sie bautn sich Paläste
Un feierten frohe Fäste –
Vun dar Arwät all der Kinnerlä,
mit ihre fleißigen Fingerlä! 

Arzehlt mar davun Unbekanntn,
udder sogor dann Verwandten,
da will än dös känner gläb,
als wenn mar sä belogn hett!
Ich wor Äähner vun dä Kinnerlä,
drüm schreims heit meine Fingerlä. 

Die Proletn sän jetzt frei,
varbei die Kinnerquälerei!
Jetzt gilt für sie ä neuer Reim:
„O, glücklich un fröhlich ein Kind heut’ zu sein!“
Jetzt spieln die klänne Kinnerlä
mit ihre flinkn Fingerlä!

Der Mann, der den Berg abtrug, war derselbe, der anfing, kleine Steine wegzutragen.
(Konfuzius
551 v. Chr. – 479 v. Chr.
chinesischer Philosoph)
Heute waren schon 72 Besucher hier!
Besucher insgesamt: linkbuilding