Eine Seite für Hildburghausen

Seebeck, Moritz

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


Moritz Seebeck


* 08.01.1805, Jena
† 07.06.1884, Jena
 
                   

 


Pädagoge, Konsistorialrat, Politiker, Ehrenbürger von Meiningen und Jena

S. ist Sohn des berühmten deutsch-baltischen Physikers und Entdeckers Thomas J. Seebeck (1770 – 1831, 1821 sog. Seebeck-Effekt, Thermoelektrizität)

Nach dem Studium am Boeckschen Seminar in Berlin ist er Referendar am Joachimsthaler Gymnasium in Berlin, 1833 –1835 im Ministerium Altenstein, 30-jährig wird er Direktor des Gymnasiums Bernhardinum in Meiningen und ist Erzieher und Lehrer des Erbprinzen Georg (Georg II.), der in der Familie Seebecks lebt. Anlässlich der Konfirmation des Erbprizen wird S. zum Ehrenbürger Meiningens ernannt. Er begleitet den Prinzen auch zu seinem Studium nach Bonn. 1845 – 1848 Vizedirektor des Konsistoriums in Hildburghausen. 31.07.1848 Meiningischer Staatsrat und Gesandter bei der provisorischen Zentralgewalt in Frankfurt/M. Er tritt für die Errichtung eines Bundesstaates als einzig richtige Form der deutschen Einheit auf, ist 1849 für ein Reichsministerium vorgesehen, wird aber am 18.04.1851 zum Kurator der Sachsen-ernestinischen Gesamtuniversität Jena ernannt. Auch für die Förderung, Entwicklung und finanziellen Absicherung der Universität Jena und damit auch der Stadt macht er sich außerordentlich verdient. Er erhält 1858 die Ehrenbürgerschaft Jenas.– S. trägt wesentlich zur modernen Umgestaltung des Schulwesens in Sachsen-Meiningen-Hildburghausen bei, er ist führender Vertreter der humanistischen Pädagogik, Verfechter der Hegelschen Philosophie und hervorragender Kenner des klassischen Altertums.

Werke: Über Sinn und Zweck des Gymnasialunterrichts, Über die Bedeutung des klassischen Altertums für die geschichtliche Entwicklung der christlichen Offenbarung (1842), Über den religiösen Standpunkt Pindars, Über die Frömmigkeit des Isokrates, Über das Gymnasialwesen im Hzt. Meiningen.

 

Für das Können gibt es nur einen Beweis: Das Tun.
(Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach
1830 – 1916
österreichische Schriftstellerin und Dramatikerin)
Heute waren schon 53 Besucher hier!
Besucher insgesamt: linkbuilding